Fahren trotz Fahrverbot in Lindenberg

Sonntag, 8. Mai 2022

8.5.2022 Lindenberg. Nachdem ein 37-jähriger wegen einer Beschlagnahmeanordnung der Zentralen Bußgeldstelle den Vollzug seines Fahrverbots bei der Polizei in Lindenberg unterzeichnete, verließ er die Dienststelle und ging zu Fuß bis zur nächsten Seitenstraße.

Die Belehrung durch den Beamten, dass er die nächsten Monate aufgrund des Fahrverbots kein fahrerlaubnispflichtiges Fahrzeug mehr fahren dürfe, ließ den Betroffenen kalt.

Da er ein absolutes Desinteresse zeigte, weckte er so das Misstrauen der Beamten. Dies zu Recht: kaum hatte der Betroffene die Polizeidienststelle verlassen, stieg er in sein Fahrzeug, welches er zuvor in einer Seitenstraße versteckt hatte und fuhr los.

Doch die Rechnung hatte er ohne die Polizei gemacht.

Als die Beamten die nähere Umgebung nach dem Fahrzeug des Betroffenen absuchten, um diesen von einer möglichen Fahrt abzuhalten, kam er der Polizeistreife schon fahrenderweise entgegen. Hierbei wurde er eindeutig von den Beamten identifiziert.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

Doch dem nicht genug: anstatt anzuhalten, flüchtete der Fahrer und gefährdete mit hoher Geschwindigkeit im Rahmen von Überholvorgängen mehrere Fahrzeuge.

Somit erwartet den Fahrer nicht nur eine Strafanzeige wegen Fahrens trotz Fahrverbot, sondern auch eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Mögliche Zeugen, die entlang der B308 gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 08381/9201-0 mit der Polizeiinspektion Lindenberg telefonisch in Verbindung zu setzen.

(PI Lindenberg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.