Acht Empfehlungen zur Gestaltung der Zukunft von Lindau

27.10.2022 Lindau (Bodensee). m Rahmen des Beteiligungsprojektes Losland haben Bürgerinnen und Bürger aus Lindau acht konkrete Empfehlungen an den Lindauer Stadtrat erarbeitet. Dabei ging es darum, wie Lebensraum für das Miteinander heutiger und zukünftiger Generationen in Lindau bewahrt und gestaltet werden kann. Die Empfehlungen sind so vielseitig wie das Leben in Lindau und die Interessen der Menschen, die dort leben.

Die 13 per Los ermittelten Zukunftsräte, die Lindaus Vielfalt an Stadtteilen, Alter und Herkunft abbilden, erarbeiteten ihre Empfehlungen an zwei Tagen Mitte Oktober. Gleich am nächsten Tag wurden diese Ergebnisse bei einer öffentlichen Veranstaltung 80 interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Alle hatten dann die Gelegenheit, weitere Ideen und Hinweise zu den Themen beizusteuern. In diesem Rahmen konnten sich auch Menschen melden, die an der weiteren Umsetzung mitarbeiten möchten.

Bei diesem Prozess sichtbar geworden sind vielfältige Zukunftsaspekte. So ist es den Zukunftsräten in Lindau wichtig, bei allen Themen immer das Große und Ganze zu sehen und visionär, zielorientiert und mutig zu denken. Ganz weit oben auf der Liste der Empfehlungen stand, in Sachen Bürgerdialog und Transparenz bei politischen Entscheidungen insgesamt mehr Öffentlichkeit zu schaffen. „Bürgerinnen und Bürger müssen den Entscheidungsweg mit verfolgen können“, heißt es in den Empfehlungen. Ein konkretes Beispiel hierzu ist, dass öffentliche Sitzungen des Stadtrates gestreamt werden.

Auch die Identität der Stadtteile Lindaus soll in den Augen der Zukunftsräte gefördert werden. Sie empfehlen, räumliche, soziale und kulturelle Angebote zu schaffen und Ansprechpartner für die Anliegen aus den Stadtteilen einzusetzen. Außerdem soll das soziale Engagement in Lindau unterstützt und gestärkt werden. Gestärkt werden soll aber auch die Verantwortung für das soziale Miteinander – und zwar für alle Menschen in Lindau.

Unter den Stichworten Jugendförderung und Jugendbeteiligung sollen Jugendliche in Lindau in Zukunft zum Beispiel an Entscheidungen mitwirken können oder mehr Freizeitangebote bekommen, so eine weitere Empfehlung im Rahmen dieser Bürgerbeteiligung. Auf diese Weise soll Lindau für Jugendliche lebenswerter und attraktiver werden.

Die gelosten Zukunftsräte nahmen auch Klimaschutz und Biodiversität in die Liste ihrer Empfehlungen an den Stadtrat auf. Bei allen konkret vorgeschlagenen Aktivitäten, die von Solaranlagen bis Renaturierung reichen, sollen übergeordnete Konzepte beachtet und umgesetzt werden.

Die Zukunftsräte wünschen sich für die Zukunft ihrer Stadt aber auch, dass der Stadtrat zu einem zukunftsfähigen Mobilitätskonzept verhandelt. Ziel sei, die Lebensqualität in Lindau zu erhöhen und autofreie Begegnungsräume zu schaffen. Eingebrachte Stichworte waren unter anderem vergünstigter ÖPNV, PopUp-Radwege oder Bodensee-S-Bahn.

Das Thema zukunftsfähige und nachhaltige Wohnkonzepte rundete die Empfehlungen aus den Reihen der Zukunftsräte ab. Hier wurden zum Beispiel die Aspekte Wohnraum für alle, Räume für Zusammenkünfte und gegen Vereinsamung, Gärten für die Selbstversorgung oder Mehrgenerationenhaus genannt. Fazit bei all diesen Punkten war, dass für die Zukunft Lindaus lebenswerter und bezahlbarer Wohnraum für alle gebraucht wird.

Diese von den Zukunftsräten und interessierten Bürgern aus der Veranstaltung Zukunftsforum ausgearbeiteten Empfehlungen sind im Detail und mit sämtlichen Aspekten veröffentlicht auf der städtischen Homepage www.stadtlindau.de/Bürgerbeteiligung.

Im nächsten Schritt werden all diese erarbeiteten Ergebnisse vom erweiterten Begleitteam für den Lindauer Stadtrat aufbereitet. Zu diesem Team gehören auch sechs Mitglieder aus dem Zukunftsrat.