31.3.2015 – Brand in Ludwigsfeld

1.4.2015 Neu-Ulm. Am gestrigen Dienstag, 31.03.2015, wurde der Polizeiinspektion Neu-Ulm gegen 19.30 Uhr starke Rauchentwicklung an einem Anwesen in Ludwigsfeld mitgeteilt.

Die zuerst eintreffende Streifenbesatzung an dem Objekt im Ulmer Ried bestätigte eine massive Brandentwicklung im Bereich des Dachstuhles.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde eine Rundfunkdurchsage initiiert. Insgesamt acht Personen waren an dem Objekt im Ulmer Ried gemeldet. Das Erdgeschoss wurde durch Kräfte der Feuerwehr sofort durchsucht. Es wurden keine Personen festgestellt. In der Folge konnte in Erfahrung gebracht werden, dass sich keine Personen mehr in dem Gebäude aufhielten.

WERBUNG:

Der Dachstuhl stand wenige Zeit nach der Mitteilung im Vollbrand. Eine erste Befürchtung, dass der Brand auch vollständig auf das Nachbargebäude hätte übergreifen können, trat aufgrund der schnellen und koordinierten Brandbekämpfung der eingesetzten Feuerwehren nicht ein. Insgesamt waren 78 Einsatzkräfte der Feuerwehren Neu-Ulm, Ludwigsfeld, Pfuhl und Reutti vor Ort.

Das Reihenhaus wird von einer 5-köpfigen Familie und einem 87-jährigen Mann bewohnt. An dem Objekt der 20-jährigen Eigentümerin entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 150.000 Euro. Die Hauseigentümerin, ihr 24-jähriger Lebensgefährte und der 87-jährige Mieter erlitten bei dem Brandfall leichte Verletzungen, mussten aber in der Folge nicht weiterführend medizinisch versorgt werden.

Die ersten Ermittlungen vor Ort zur derzeit noch unbekannten Brandursache übernahm der Kriminaldauerdienst Memmingen. Das Fachkommissariat der KPI Neu-Ulm wird im weiteren Verlauf die Ermittlungen zu dem Brandfall übernehmen.

(PI Neu-Ulm)










WERBUNG:

Weitere Informationen aus und über das Allgäu:
Allgäu-Restaurant - beliebte Restaurants im Allgäu - unabhängig getestet und bewertet
Allgäu-Wetter - der zuverlässige Wetterdienst
Viehscheid - der Viehscheid im Allgäu - die 5. Jahreszeit der Region
Allgäu Tourismus - Urlaub im Allgäu beginnt auf Allgäu-Tourismus