19.4.2015 – Eröffnung der Fußgängerzone Memmingen

20.4.2015 Memmingen. Besucher jeden Alters füllten am Sonntagnachmittag bei strahlender Frühlingssonne den Theaterplatz, als die Band „Aura“ mit italienischer Rock- und Popmusik südländische Atmosphäre verbreitete. Die fünf Musiker aus Memmingens Partnerstadt Teramo spielten zur Eröffnung der neu gestalteten Fußgängerzone, die an diesem Wochenende gefeiert worden ist.

Dem Open-Air-Konzert für Passanten und Flanierer ging am Samstag ein Festakt in der Kramerstraße voraus. Auf dem Platz vor der Sparkasse wurde symbolisch ein rot-weißes Absperrband durchschnitten zum Zeichen dafür, dass die Fußgängerzone nun wieder frei zugänglich sein wird.

„Anwohner und Gewerbetreibende haben in den vergangenen zwei Jahren starke Einschränkungen hinnehmen müssen“, erläuterte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger. „Nach der Erneuerung der großen Straßen, die die Innenstadt durchziehen, und der Neugestaltung der Plätze, war es wichtig, auch die Fußgängerzone anzugehen“, erklärte Holzinger die stadtplanerische Konzeption.

WERBUNG:

Über Wochen oder Monate seien Geschäfte während der Bauphase nur eingeschränkt zugänglich gewesen, erklärte Mechthild Feldmeier, Vorsitzende des Einzelhandelsverbands und zugleich des Kommunikationsteams, das die Bauphase begleitete. Auch seien Käufer belästigt gewesen von Lärm und Staub. „Aus wirtschaftlicher Sicht war es eine sehr schwierige Zeit. Wir sind froh, dass das nun vorbei ist“, betonte Feldmeier.

„Sehr gut kamen Aktionen an wie Künstler, die an den Samstagen in der Fußgängerzone aufgetreten sind, oder die roten Teppiche, die den Passanten den jeweils aktuellen Laufweg anzeigten. Darauf haben wir viel positive Resonanz bekommen“, führte Feldmeier an. Sie dankte allen beteiligten Bauarbeitern, die auch unter schwierigen Bedingungen immer freundlich geblieben seien. Alexandra Störl, Sabine Braun und Kerstin Uliana vom Kommunikationsteam sprach sie für deren unermüdlichen Einsatz Dank aus. „Wenn jemand jeden Stein von oben und unten kennt, dann ist es Mathias Rothdach. Er war Tag und Nacht zu erreichen und bei allen Problemen ansprechbar“, richtete Feldmeier große Anerkennung an den Projektleiter des umfangreichen Bauvorhabens, Stadtplaner Mathias Rothdach.

Ein Spaziergang durch die Memminger Innenstadt bereite Freude, erklärte stellvertretender Regierungspräsident Josef Gediga. „Die große Dichte an Geschäften und die vielen Menschen, die unterwegs sind, haben mich beeindruckt.“ In der Städtebauförderung sei jeder Euro der öffentlichen Hand bestens investiert, betonte er. „Ein Euro Förderung zieht acht Euro privatwirtschaftlicher Investitionen nach sich.“ Ein besonderes Lob hatte Gediga für das neue Pflaster der Fußgängerzone: „Sie haben ein damenschuhtaugliches Pflaster gewählt, da kann nichts mehr schiefgehen.“

Etwa 60 000 Steine mit einem Gesamtgewicht von rund 3000 Tonnen seien in der Fußgängerzone teilweise von Hand verlegt worden, informierte Peter Wich vom Münchner Landschaftsarchitekten-Büro terra nova, das den europaweiten Architekten-Wettbewerb zur Erneuerung der Fußgängerzone gewonnen hatte. „Für Memmingen ist ein sehr wichtiger Schritt getan. Die neu gestaltete Fußgängerzone ist das wesentliche Bindeglied im Herzen der Altstadt.“ Wich dankte den ausführenden Baufirmen und den Vertretern der Stadt. „Gemeinsam sind wir zu einem sehr guten Ergebnis gekommen.“

Gottes Segen für die neue Fußgängerzone, vor allem aber für alle Menschen, die in der Stadt unterwegs sind, erbaten Pfarrer Ralf Matthes und Dekan Ludwig Waldmüller.

Passanten wurden Getränke angeboten, darunter auch von Mathias Rothdach gestaltete Dosen mit der Aufschrift „fuß relax zone“. Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger führte die Festgesellschaft durch schmale, südländisch anmutende Gassen, an verwinkelte Ecken, entlang des Stadtbachs und vorbei an zahlreichen Geschäften, die für die Kunden besondere Aufmerksamkeiten vorbereitet hatten.

Bei den Lechwerken stand etwa ein Glücksrad, bei dem kleine Bade-Enten zu gewinnen waren. Der zweijährige Paul aus Reutlingen nutzte das Wasser des Trinkwasserbrunnens am Theaterplatz gleich, um mit seiner neuen blauen Ente zu spielen. Als Oberbürgermeister Holzinger den Brunnen testete und sich für einen Schluck Wasser zur Quelle beugte, waren prompt alle Kameras auf ihn gerichtet.

Große Aufmerksamkeit zog auch die vierjährige Glücksfee Clara Brey auf sich, die aus den zahlreichen Teilnehmerkarten eines Gewinnspiels des Einzelhandels drei Gewinnerinnen zog, die jeweils einen Altstadt-Gutschein über 100 Euro zugeschickt bekommen. Gewonnen haben Martina Zollner aus Buxheim, Linda Singer aus Leutkirch und Elke Häckelsmiller aus Dettingen.










WERBUNG:

Weitere Informationen aus und über das Allgäu:
Allgäu-Restaurant - beliebte Restaurants im Allgäu - unabhängig getestet und bewertet
Allgäu-Wetter - der zuverlässige Wetterdienst
Viehscheid - der Viehscheid im Allgäu - die 5. Jahreszeit der Region
Allgäu Tourismus - Urlaub im Allgäu beginnt auf Allgäu-Tourismus